Bitte beachten: die Frauenberatungsstelle Herford ist umgezogen. Sie finden uns im Ärztehaus in der Rennstr. 15, 32052 Herford.

Häusliche Gewalt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Gewalt gegen Frauen findet häufig in den eigenen vier Wände statt, dort wo eigentlich Schutz und Sicherheit geboten wären. Ausgeübt wird häusliche Gewalt durch Beziehungspartner, ehemalige Beziehungspartner oder andere Menschen, die in einer häuslichen Gemeinschaft leben. Häusliche Gewalt gegen Frauen wird fast ausschließlich von Männern ausgeübt. Dabei ist diese Form der Gewalt in den meisten Fällen kein einmaliges Ereignis, sondern tritt immer wieder und über einen langen Zeitraum auf. Häufig verschlimmert sich die Gewalt im Laufe der Zeit.

Handlungen häuslicher Gewalt können sein:

  • Drohungen
  • Erniedrigungen
  • sozial isoliert werden
  • Schlagen, Treten
  • mit Gegenständen werfen
  • Erzwingen sexueller Handlungen
  • und vieles mehr

Häusliche Gewalt wird bewusst als Mittel zur Ausübung von Macht und Kontrolle eingesetzt. Frauen aus allen sozialen Schichten können Opfer häuslicher Gewalt werden.

Viele Frauen schämen sich für das, was ihnen angetan wird. Neben der Angst vor dem Partner, der Sorge um die Kinder oder über das "Gerede" der Nachbarn, Verwandten, Arbeitskollegen kommt häufig noch das Gefühl von Schuld und Ohnmacht hinzu. Kinder sind häufig direkt oder indirekt von häuslicher Gewalt gegen die Mutter mitbetroffen. Sie sollten eigenständige Unterstützung erhalten.

Häusliche Gewalt kann für die betroffenen Frauen negative  Folgen haben. Neben den körperlichen Folgen können insbesondere die psychischen Folgen gravierend sein, was dazu führen kann, das Frauen verunsichert sind und sich nicht wehren können. Je länger die Misshandlungen andauern, umso schwerer wird es, sich Hilfe von außen zu holen.

Die bundesdeutsche Repräsentativuntersuchung zu Gewalt gegen Frauen hat ergeben, dass rund 25% aller in Deutschland lebenden Frauen körperliche oder sexuelle Gewalt (oder beides) durch aktuelle oder frühere Beziehungspartner erlebt haben.

Die Frauenberatungsstelle Herford bietet Betroffenen Hilfe, Unterstützung und Information an. Zudem können sich Frauen in dem von der Frauenberatungsstelle herausgegebenen Ratgeber: "Gewalt ist keine Lösung" informieren.

In enger Zusammenarbeit mit der Polizei und den Gerichten hilft die Frauenberatungsstelle zeitnah, Maßnahmen zu ergreifen oder berät Frauen, wie es weitergehen kann.

Ebenfalls können Sie hier die Broschüre "Gewalt ist keine Lösung" kostenlos herunterladen:
Bitte hier zum download klicken (PDF 193 KB)
oder kostenfrei bei uns direkt anfordern. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Weitere Informationen gibt es auch unter: www.gewaltschutz.info